Holz Journal

Auf dieser Website finden Sie ein tagesaktuelles Angebot von Informationen zum in- und ausländischen Holzmarkt. Aktuelle Marktberichte zum Geschehen auf den deutschen Rundholzmärkten werden ergänzt durch Hintergrundinformationen wie Lage der Bauwirtschaft, Schnittholzproduktion, Umsätze, Ex- und Importe und natürlich Rundholzpreise. Marktrelevante Informationen aus dem Ausland ermöglichen eine Einschätzung künftiger Entwicklungen auf den inländischen Märkten. Sämtliche Inhalte dieser Website erscheinen in 14-tägigem Rhythmus in dem Informationsdienst Holz Journal (pdf), den Sie über untenstehenden Button abonnieren können.

Login

Benutzername
Passwort


Deutschland: Litauen 2019 wichtigster Lieferant für Laubschnittholz

(CV) Im Jahr 2019 sind die Ausfuhren von Laubschnittholz im Vorjahresvergleich spürbar um 14,7 % auf insgesamt 721.000 m³ gestiegen. Wie schon in den Vorjahren war China der mit Abstand bedeutendste Abnehmer, gefolgt von Polen und den USA. Durch eine deutliche Steigerung der Lieferungen nach Mexiko konnte dieses Land seine Position als viertwichtigster Abnehmer festigen. Die Lieferungen nach Vietnam waren im Jahr 2015 und 2016 kräftig um jeweils gut ein Drittel zurückgegangen, legten aber in 2017 und 2018 wieder kräftig zu. Im vergangenen Jahr stiegen die Lieferungen nach Vietnam nochmal leicht um 2,3 %. Erwähnenswert sind auch die Anstiege der Exporte nach Indien (+ 60 %) und Tschechien (+181 %).

Die Einfuhr von Laubschnittholz erhöhte sich im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 318.000 m³. Die Lieferungen aus den USA verringerten sich nur geringfügig um 0,8 % auf 39.000 m³. Bezüge aus Litauen erhöhten sich sprunghaft um 125 % auf 65.000 m³ zurück. Somit steht Litauen an der Spitze der wichtigsten Lieferanten von Laubschnittholz. Die Niederlande konnten ihre Lieferungen 2019 mehr als verdreifachen.

Der Durchschnittspreis der Exporte bei Grenzübergang lag in 2019 bei 469 €/m³ und in 2018 bei 463€/m³. Bei den Importen errechnet sich für 2019 ein Wert von durchschnittlich 469 €/m³ und für 2018 einer von 540 €/m³.

Quelle: Statistisches Bundesamt